screen-shot-2017-03-14-at-10-58-55-am.png

You can now send and request money in Gmail on Android

Source link


Google Wallet has been integrated into Gmail on the web since 2013, but today Google is rolling out a new integration on mobile. Starting today, users of the Gmail app on Android will be able to send or request money with anyone, including those who don’t have a Gmail address, with just a tap.

The user experience has been designed to make exchanging money as easy as attaching a file, Google explains in its announcement. To access the new feature, you tap the attachment icon (the paperclip), then choose either send or request money, depending on your needs. A pop-up window appears where you can input the amount and add a note, and send.

The entire process takes place in the Gmail app — you don’t have to have Google Wallet installed. In addition, recipients can configure it so the money they receive through Gmail goes directly into their bank account.  There are no fees involved, notes Google.

The goal, seemingly, is to take on quick payment apps like PayPal, Venmo or Square Cash, by offering a feature to move money right within Gmail’s app. This could be useful for those times where the money is already a topic of an email conversation — like when you’re planning a trip with friends, or getting the family to go in together on a gift for your parents, for example.

But whether or not people would think to turn to Gmail for other uses, like splitting the dinner bill or paying friends back for drinks, is another matter.

These one-off use cases are still more easily managed in standalone payment apps, where you don’t have to face the clutter of a crowded inbox just to send a friend the few dollars you owe.

That said, Google is hardly alone in trying to expand the functionality of a communications app to include money exchanges. Snapchat offers the ability for friends to pay others via Snapcash, Facebook has a similar feature through Messenger and, outside the U.S., messaging app WeChat is becoming a mobile payment giant, to name a few examples. Messaging platforms, in some cases, also support third-party payment bots, like Messenger’s support for PayPal, Stripe, TransferWise and others.

Gmail isn’t really a messaging app, per se, but its email app is one of the most popular on the market, given that Gmail’s user base now eclipses that of Yahoo, Microsoft, AOL and others.

What is interesting is that it took this long to bring the functionality introduced in 2013 to mobile devices — and it’s only on Android, at launch. That indicates that Gmail’s money transfer feature was not likely heavily adopted, or there would have been more user demand for a mobile experience by now.

Google says the money exchange feature is live now in the U.S. on web and Android.

Baloise, Generali and eny finance join FinTech-Accelerator “F10” Startupticker.ch

Source link

The three new members are strong additions to F10 FinTech Incubator & Accelerator. Baloise Group brings with it a strong reputation for providing not just superior customer support, but also specialized insurance and pension products and services that go beyond traditional insurance business. Generali’s focus on a service that is simple, fast and smart has led to the MIT Technology Review featuring the Generali Group as the world’s only insurance company in its 50 Smartest Companies 2015 list. With consumers demanding their needs be met above all, eny Finance’s focus on putting current needs at the forefront completes the trio.

The news comes at a time when FinTech is disrupting the traditional finance industry, pushing institutions into rethinking their approach as consumers shift their personal financial management online. With the tech landscape shifting daily, the trio of new members brings a new dimension of expertise and guidance to the F10 Incubator & Accelerator.

“Like any revolution, social or political, this is an exciting time of great change,” said Markus Graf, Head of F10 FinTech Incubator & Accelerator. “We had been looking for new members with the specific goal of providing support in creating innovative digital solutions that answer emerging issues. Baloise Group, Generali Group Switzerland and eny Finance impressed us very much, and we’re pleased to have them on-board as members — we believe that their individual skills combine to make a powerful collection of skills necessary for startup success in a demanding sector.”

Applications open for second batch
F10 also added that applications for its P2 FinTech Startup Accelerator Program were being accepted up until April 28th, 2017, and that the process was open to startups in the FinTech, InsurTech and RegTech branches. Up to 20 successful applicants will work in close co-operation with F10, its members and partners to develop a product to market with full support from the planning stages through to release. This is the third batch of applications to be made, and previous startups who qualified and participated in the P2 Program have enjoyed a high level of mentorship from industry experts.

“FinTech isn’t slowing down,” said Graf. “It’s now more important than ever to offer consumers the products they want in a convenient and speedy package without the traditional hassles — and F10 is at the heart of that revolution. With the support of our new members, we plan to be at the forefront of shaping the evolution of this industry.”

(Press release)

img_6196.jpg

Warum künstliche Intelligenz nicht intelligent ist

Source link

Heute findet im Schiffbau Zürich die fünfte Ausgabe der Finance 2.0 Conference statt. Der schweizweit grösste Fintech-Event behandelt Themen wie digitale Identitäten, künstliche Intelligenz und die Folgen der EU-Richtlinie PSD2. Im Zentrum steht der Umgang mit Kundenschnittstellen. Der Organisator der Veranstaltung ist Financialmedia, Herausgeber des Wirtschaftsmagazins “Punkt”.

Der Unternehmer und Neurowissenschaftler Pascal Kaufmann hielt das erste Referat. Er stellte die Frage, ob der Aufstieg von Artificial Intelligence (AI) nicht einfach nur eine gute Story für Unternehmen sei, um ihren Umsatz zu erhöhen. Der Gründer und CEO von Starmind Inc. präsentierte folgende Thesen:

  • Es gibt noch keine wirkliche AI. Künstliche Intelligenzen seien heute nicht viel mehr als “humans inside a box”. Kaufmanns Aussage war inspiriert vom Schachtürken, einer Schach-Maschine, die vorgab, intelligent zu sein, aber von einem Menschen bedient wurde. Ähnlich wie die AIs von heute. Sie seien ebenfalls nur eine in Quellcode gepresste menschliche Intelligenz.

Kupferstich von Racknitz, 1789. (Quelle: Wikipedia)

  • Deep Learning hat nichts mit Intelligenz zu tun. Seit der Vorstellung von Perzeptron im Jahre 1957, dem ersten Artificial Neural Network überhaupt, habe sich nur wenig getan. Die Wissenschaft habe heute eine Billion Mal mehr Rechenleistung zur Verfügung und trotzdem gebe es kaum Fortschritt. Deep Learning sei momentan vor allem ein Hype, sagte Kaufmann.

  • Wir müssen alle Cyborgs werden, um mit Maschinen mithalten zu können. Menschen sollten sich mit neuen Technologien auseinandersetzen und sie austesten. “If you don’t like change, try irrelevance”, sagte Kaufmann. Frei übersetzt: Wer nicht offen für Veränderungen ist, wird schnell irrelevant.

Im Silicon Valley würden alle sagen, man brauche nur mehr Rechenleistung, um die grossen Probleme dieser Welt zu lösen, sagte Kaufmann. Diese Vorstellung sei völlig falsch. Der Durchbruch in AI werde nicht von den Leuten kommen, die gerade Millionen in Deep Learning stecken. Sondern von Forschern, die versuchen, die Funktionsweise des Gehirns zu entschlüsseln und zu extrahieren.

AI-Technologien wie Hololens sagt Kaufmann dennoch eine grosse Zukunft voraus. Der “Human Worker 3.0” werde zuhause arbeiten und stark auf Technologien setzen. Und der “Employee 4.0” werde ein Roboter sein. “Wir sollten dadurch viel Freizeit gewinnen”, sagte der passionierte Neurowissenschaftler.

Künstliche Intelligenz? Die Banken zögern.

Nach Kaufmann sprach Marc A. Geiger von IBM Global Business Services Switzerland. Über AI, Cognitive Computing und – natürlich – IBMs Supercomputer Watson. Kognitive Systeme müssten vier Dinge können: verstehen, schlussfolgern, lernen und interagieren. Das gelte auch im Bankenumfeld, sagte Geiger.

80 Prozent der Daten in einer Bank seien unstrukturiert. Etwa öffentlich verfügbare Kunden- und News-Daten oder interne Bankdaten. Kognitive Systeme sollen diese Daten sinnvoll verarbeiten. Das Resultat daraus könne ein interaktives Dashboard sein, das zum Beispiel einen Verkäufer im Aussendienst unterstütze. Inklusive Confidence-Score, der die Verlässlichkeit von Informationen einschätze.

Der Einsatz solcher Systeme bringe Vorteile: Beratungen sollen persönlicher, Handlungsempfehlungen fundierter und der Zugriff auf Wissen einfacher werden. Die meisten Banken würden aber noch zögern, sagte Geiger. “Dabei sollten sie einfach mal versuchen, ein kognitives System einzusetzen und erste Proof of Concepts zu fahren.” Dafür brauche es schliesslich “nur ein paar 10’000 oder 100’000 Franken”.

Künstliche Intelligenz verbessert Kreditvergaben

Auch Jonas Muff, Head of Business Development bei Merantix, sprach über Artificial Intelligence. Das Berliner Start-up will mit Deep Learning bessere Kreditentscheidungen treffen und das Risiko von Zahlungsausfällen minimieren. Viele Firmen lagern diesen Prozess heute an spezialisierte Anbieter aus. In der Schweiz ist Intrum Justitia auf dem Markt aktiv, Merantix kooperiert mit dem Unternehmen.

Laut Muff funktionieren auf AI basierende Modelle für Kreditvergaben besser als traditionelle. Sie senkten die Kosten und führten zu 20 bis 30 Prozent weniger Absagen bei Kreditvergaben. Merantix’ AI nutze über 300’000 Samples mit je rund 200 Variabeln. “Je mehr man die AI nutzt, desto besser wird sie”, sagte Muff.

Titel.jpg

Business Model Generation – Center for Digital Business

Source link

Aus dem Unterricht des CAS Digital Leadership mit Christian Hirsig berichtet Stephanie Etter.

Nach der Mittagspause am Freitag geht es direkt weiter. Das Ziel ist klar: Wir sollen lernen, das Business Model Canvas auf eine pragmatische und praktische Art im Team zu erarbeiten.

Ein guter Business Plan passt auf ein einziges Blatt Papier…unter Anwendung des Business Models Canvas versteht sich natürlich…

Nach einer kurzen Einführung sind wir auch bereits bei der Theorie des Modelles angelangt – und „Bäähm“ bereits „Bingo“ – Mario darf sich über eine Ausgabe des vor Ostern (geiler Zeitpunkt!) erscheinenden Kochbuches „geile Eier“ freuen! Und wir uns auf verschiedene Eiervariationen in den nächsten Unterrichtstagen! „Geile Eier“ ist ein Crowdfunding Projekt von Christian (via wemakeit). Weitere Infos dazu auf https://wemakeit.com/projects/geile-eier-kochbuch. Und hier noch mehr zu geilen Eiern: https://www.geileeier.ch/. Have fun!

Theorieblock

Nun aber zur Theorie des Models:

Wichtig: Beim Ausarbeiten des Models befinden wir uns in der arabischen Welt – wir beginnen Rechts und arbeiten uns nach Links vor.

Das Business Model Canvas gliedert Geschäftsmodelle in nachfolgende neun Schlüsselbereiche:

Kundensegmente:

Für wen schöpfen wir Wert? Wer sind unsere wichtigsten Kunden? Wer sind unsere Zielgruppen?

Wertangebote:

„Step in the customers shoes“! Es ist essenziell sich in den Kunden hinein zu versetzen.

Das angebotene Produkt kann neuer, besser, passender, stylischer, günstiger oder einfach nutzerfreundlicher sein, als dasjenige, welches es bisher gab, um das Problem des Kundensegments zu lösen. Welchen Nutzen haben eure Kunden, wenn sie mit euch zusammenarbeiten?

Wichtig: Der Sprung von „Kundensegmente“ zu „Wertangebote“ wurde bewusst vollzogen, denn somit können wir uns bewusst die Frage stellen „was wollen wir wem liefern?“

Kundenbeziehungen:

Welche Art von Beziehung zu unseren Kunden wollen wir?

Wie man die Kundenbeziehung gestaltet, ist ein wichtiger Bestandteil des Geschäftsmodells und sollte klar definiert sein.

Kundenbeziehungen sind eine Herzensangelegenheit.

Kanäle:

Wo sind die verschiedenen Touchpoints mit dem Kunden? Wie erfährt der Kunde von unserem Angebot und wie bekommt er es?

Kanäle sind eine Hirnsache.

Schlüsselressourcen:

Bei den Schlüsselressourcen denken wir in Substantiven. Welche physischen, menschlichen und finanziellen Ressourcen sind unverzichtbar (Patente, Betriebsgeheimnisse, Mitarbeiter, etc.)?

Schlüsselaktivitäten:

Bei den Schlüsselaktivitäten denken wir in Verben. Was sind die wichtigsten Tätigkeiten um dieses Geschäftsmodell am Laufen zu halten?

Schlüsselpartner:

Was machen wir selbst und was übergeben wir Partnern? Wer sind unsere wichtigsten Partner?

Kostenstruktur:

Was sind die wichtigsten Ausgaben ohne die das Geschäftsmodell nicht laufen würde?

Einnahmequellen:

Woher kommt in diesem Geschäftsmodell das Geld?

Einmalzahlungen bringen schnell Geld in die Kasse, aber Abonnenten versprechen kontinuierlichen Cash Flow über längere Zeit. Vielleicht bieten sich auch Elemente der Value Proposition zum Lizensieren oder Vermieten an.

Praxisblock

Nach dem Theorieblock waren wir gefordert.

Wir sollten während 30 Minuten in einer Gruppe ein aktuelles Business Modell ausarbeiten und anschliessend im Plenum präsentieren.

Vor dem Startschuss gibt uns Christian noch ein paar wichtige Tipps mit auf den Weg:

– Alle haben das gleiche Wissenslevel (Theorie ist allen klar).

– Arbeitet von rechts nach links.

– Schreibt nur 1 Wort auf ein Post-it.

-Hängt so wenige Post-its wie möglich auf (80% reicht völlig).

-Arbeitet mit Time-Boxing.

Die Resultate waren spannend und reichten von einem neuen Dacia über Apps bis hin zu digital comms incubator and storrytelling acceleretor.

Seht hier:

Beispiel DACIA Marktanteilerhöhung

Beispiel einer Spenden-App

Beispiel einer „einen Scheiss muss ich“ App

Beispiel Bexio (Buchhaltungssoftware) für KMU’s

Beispiel digital comms incubator and storrytelling acceleretor

Das Business Model Canvas eignet sich ideal dazu, Ideen zu sortieren, im Team zu besprechen und ein Grundgerüst des Geschäftsmodells aufzubauen.

Zum Schluss gingen wir noch durch einige der 55 Muster der Geschäftsmodelle (Branchen-Revolution durch neue Geschäftsmodelle von Oliver Gassmann).

Hier ein paar Beispiele:

Flatrate:

In diesem Modell wird eine einzige feste Gebühr für ein Produkt oder eine Dienstleistung verlangt, die unabhängig ist von der tatsächlichen Nutzung oder dem Verbrauch.

Longtail:

Anstelle sich auf Blockbuster-Produkte zu konzentrieren, wird der Hauptteil der Einnahmen durch einen «Long Tail» an Nischenprodukten generiert. Einzeln werden diese Produkte weder in grossen Mengen nachgefragt, noch ermöglichen sie hohe Margen.

Crowdfunding:

Ein Produkt, ein Projekt oder ein komplettes Start-Up wird von einer Gruppe von individuellen Geldgebern finanziert, die die zugrunde liegende Idee unterstützen wollen.

Statt sich in langen Ausführungen zu verlieren, sehen Gründer mit der Methode auf einen Blick, ob sie alle relevanten Faktoren bedacht haben oder ob sich noch Schwachstellen in ihrem Modell verbergen. Das Business Model Canvas eignet sich ideal dazu, Ideen zu sortieren, im Team zu besprechen und ein Grundgerüst des Geschäftsmodells aufzubauen.

Danke für den spannenden Nachmittag!